Zuckerfabrik 24 Hauptseite

Fiat 600 und 600 Multipla -       Modelle 1957 bis 1960

 


Fiat 600 und Fiat 600 Multipla - Modell 1957


 

Das Modelljahr 1957 brachte den heiß ersehnten Wechsel von Schiebfenstern zu Kurbelfenstern. Neben technischen Modifikationen wurde auch die Innenausstattung, wie schon ein Jahr zuvor, leicht geändert - was aber, auch in den Folgejahren, kein Indiz für Modelljahre ist, denn die Art der Polsterung und anderes wurden auch während eines Modelljahres geändert. Außer Modifikationen bleib die Mechanik gleich, äußerlich fallen außerdem die größeren Radkappen auf.

 


Fiat 600 - mit Kurbelfenstern - 1957

Der Fiat 600 trasformabile hatte geänderte Rückleuchten und Stoßstangen mit Hörnern, ähnlich der USA Ausführung - s.unten, .


Fiat 600 trasformabile - mit Kurbelfenstern - 1957

 


Fiat 600 - USA - 1957

 

Die USA - Ausführung hatte neben anderen Anpassungen größere Scheinwerfer, andere Heckleuchten, Stoßstangen mit Hörnern, und runde vordere Blinker unter den Scheinwerfern - welche in Europa erst 1959 als Modelljahr 1960 eingeführt wurden.

 


Fiat 600 Multipla - USA - 1957

 

 


Fiat 600 - 1958 - Zierleisten


 

Der Fiat 600 - Modelljahr 1958 ist an den seitlichen Zierleisten erkennbar. Außerdem hatten jetzt auch die Limousine und der Multipla, wie vorher der 600 trasformabile, gerade Rückleuchten und auch die Limousine Stoßstangen mit Hörnern. Neben geänderter Innenausstattung wurden erstmals eine Scheibenwaschanlage eingebaut. Wahlweise wurde eine Zwei-Farb-Lackierung angeboten. - Die Unterschiede der USA-Ausführung, wie u.A. vordere runde Blinker unter den Scheinwerfern, blieben gleich wie beim US-Mod. 1957.

 


Fiat 600 - Modell 1958

 


Fiat 600 - mit Zierleiste - 1958

 

siehe auch

 


Fiat 600 - 1959 - 20 PS


 

1959 wurde der Fiat 600 mechanisch umfassend modifiziert, z.B. wurde der Ventiltrieb verstärkt, Halbwellen und Achsgelenke stärker, das Getriebe und die Bremsen geändert. Die Leistung des Motors stieg auf 20 DIN PS bei 4800 U/min (24,5 CUNA, 28,5 SAE) bei unverändertem Hubraum. Außer der inzwischen üblichen jählichen Änderung des Innenraums gab es zunächst äußerlich keine markanten Unterschiede zum Modell 1958. - Diese Version wurde nur einige Monate gebaut, dann erfolgte auch die optische Modifikation - s.u.

 


Fiat 600 - Modell 1959 - 1
mechanisch modifiziert, höhere Leistung

 


Fiat 600 - 1959 - Blinker vorne - 'Mod. 1960'


 

Kurze Zeit nach der Vorstellung des tiefgreifend mechanisch überarbeiteten Fiat 600 Mod. '59 - siehe oben - wurde der 'Sechshunderter' auch äußerlich so verändert, dass das 'neue', modernisierte Modell auch optisch als 'neu' erschien. Als Modell 1960 war er an den vorderen Blinkern unter den Scheinwerfern, ähnlich den vorigen US-Versionen, sofort als 'neu' zu erkennen,

Auch der Fiat 600 Multipla erhielt runde vordere Blinker.

 


Fiat 600 - 1959 - Modell 1960
Blinker vorne unten, andere Aussattung

 

siehe auch

 

 


 

Ein Jahr nach der gründlichen technischen Modifikation und ein halbes Jahr nach Vorstellung der neuen Optik und Ausstattung (siehe links), wurde 1960 der Fiat 600 D vorgestellt, dessen auf 767 ccm vergrößerter Motor den '600er' zu spürbar besseren Fahrleistungen verhalf, - und dem '600er' als '770' und in einigen Märkten als '750' und '800', zu einer fast dreißigjährigen Bauzeit verhalf.

 

Der Nachfolger : Fiat 600 D


Fiat 600 D mit Motor 767 ccm - 1960

 

 

mehr dazu: die Nachfolger

 


Lizenzfertigung des Fiat 600


 

SEAT

 

Die bedeutendste Anzahl von in Lizenz gebauten Fiat 600 erreichte SEAT in Spanien ( mehr Info zu SEAT ) mit dem SEAT 600, der in Spanien bis weit in die siebziger Jahre an jeder Ecke anzutreffen war. 1957 begann die Fertigung, zwei Jahre nach dem italienischen Fiat 600. Zuerst wurden die Modelle mit Schiebefenster angeboten. Die Version Fiat 600 - 1957 (Kurbelfenster) wurde mit anderen Details von ca. 1959 bis 1961 verkauft, die umfassenden technischen Modifikationen des Fiat 600 des Baujahres 1959 wurden bei SEAT 1961 eingeführt.

In Zusammenarbeit mit Siata Espana entstanden ab 1961 bis ca. 1965 Versionen auf Basis des Seat 600 mit Heck (Ampurias), Turisa (Spider) und Tarraco (4-Sitzer), die von Siata gebaut wurden und auch von Seat vertrieben wurden. Ebenfalls in Zusammenarbeit mit Siata Espana entstand der Kombi/Lieferwagen Seat / Siata 600 Formichetta auf verlängertem Chassis.

Mit wiederum mehrjähriger Verspätung folgte 1963 der Nachfolger mit hubraumgrößerem Motor, der Seat 600 D, technisch wie der Fiat 600 D von 1960

Auf Basis des verlängerten Chassis des Seat/Siata Formichetta wurde ab 1963 eine 4-türige Version des Seat 600 D gebaut, der Seat 600 D Sedan, später Seat 800. Der 4-türige Seat 800 wurde 1967 vom 4-türigen Fiat 850 4portes abgelöst.

Statt des italienischen Kombi Fiat 600 T wurde in Spanien der Seat/Siata 600 Formichetta im Jahr 1967 durch den Mini-Van Siata 2850 / 3000 abgelöst, der, auch als Pickup CH400, wiederum über Seat Händler lieferbar war. (Nach Übernahme der Siata Espana durch Ebro 1972 wurde der Minivan als Ebro Siata bis 1980 weiter gebaut. Ab 1969 auf Basis des Seat 850 und ab 1975 Basis Seat 133)

- Nach dem Produktionsende des italienischen Fiat 600/770 im Jahr 1969 wurden die SEAT 600 als 'Fiat 600 E' und 'Fiat 600 L' über das Fiat Händlernetz angeboten. Die Fertigung des Seat 600 wurde 1973 beendet.

1966 - wiederum zwei Jahre nach dem Fiat, begann bei Seat die Fertigung des Seat 850, der ab 1967 als Seat 850 4portes (Aufbau ähnlich Francis Lambardi) in Version kurz und lang gebaut wurde. Seat 850 Especial (47PS) folgte 1968, ebenfalls als 4-portes.
Der Sportwagen Fiat 850 Coupe (47PS) kam 1967 als Seat und 1969 zusammen mit dem Spider auch in der 900ccm Version.

Schon vor Produktionsende des Fiat 850 (1973) wurden wiederum Seat 850 ('850 D') nicht nur exportiert, sondern auch über das Fiat Händlernetz als 'Fiat 850 - Seat' angeboten. Die Produktion der Seat 850 Typen endete, wie auch der Seat 600 Typen, im Jahr 1973 mit der Vorstellung des Seat 133 / Seat 133 Especial, der wiederum auch von Fiat als 'Fiat 133' verkauft wurde.
Mit dem Produktionsende des Seat 133 im Jahr 1980 endete bei Seat die Hertsellung der Heckmotor-Fahrzeuge.

Mehr Infos siehe Prospekte Seat 600, Seat 850 und Seat 133.

 

Steyr-Fiat

 

Bis 1957 wurden Fiat 600 als Steyr-Fiat im Werk Steyr der Steyr-Daimler-Puch AG aus italienischen Teilelieferungen und österreichischen Bauteilen montiert. Ab Ende 1957 wurden unkomplette Fahrzeuge importiert und mit inländischen Bauteilen komplettiert.
Prospekte der Steyr-Fiat 600 sind bei den Prospekten des jeweiligen Fiat-Modells eingereiht.

 

Zastava

 

Bei Zastava in Serbien wurden Fiat ab 1954 mit steigendem nationalen Anteil für das ehemalige Yugoslawien gebaut.
. Das Modell Fiat 600 wurde ab 1955 als Zastava 600 verkauft, die Folgemodelle, auf Basis des Fiat 600 D, hießen Zastava 750 und wurden ab 1974 auch exportiert. Bei Zastava endete die Produktion des 600/750, zuletzt als 'Zastava 850' mit Antrieb vom Fiat 850, erst 1985.

Mehr Info: siehe Seite 4: Fiat 600 D / 750 Zastava + Prospekte.

 

Fiat Concord

 

Die argentinische Fiat-Tochter Concord baute für den südamerikanischen Markt Fiat Nutzfahrzeuge, Traktoren und Pkw. - Der Fiat 600 D wurde ca. 1960 ins Programm genommen und, mit sehr hohem nationalen Anteil, in, dem italienischen Fiat ähnlichen, Entwicklungsschritten bis ca. 1967 gebaut und danach, selbst weiterentwickelt und hubraumvergrößert, bis ca. 1982 weiter produziert. Von 1975 bis 1981 wurde der auch der Seat 133 in Argentinien gebaut. - ( Fiat Concord fusionierte 1980 mit der arg. Peugeot Tochter SAFA SA zur 'Sevel', nach dem Rückzug der PSA Gruppe (Peugeot) 1995, wurde daraus Fiat Argentina SA.)

Mehr Info: siehe Seite 4 - Fiat 600 Lizenzherstellung / Fiat Concord - und Prospekte.

 

DINA

 

Im Rahmen des Lizenzabkommens mit Dina in Mexico wurden 1956 bis 1960 auch Fiat 600 in Mexico gebaut. - Prospekte sind bei Fiat-Prospekten eingereiht.


 

Fortsetzung

Der Nachfolger

600 D mit Motor 770

 

 


oder

zurück zum

 


Quellen: Prospekte, Fotografien und Zeitungsausschnitte aus meiner Sammlung und meine Biblothek